Werdegang

IMG_3441_fotoNatia Schmitt wurde 1968 als zweites Kind des Bildhauers und Professors Levan Mcheidse und der Kunsthistorikerin Dorothea Mcheidse in Tiflis, der Hauptstadt Georgiens, geboren.

Auf Grund ihres familiären Hintergrunds ist es selbstverständlich, dass Natia schon seit frühester Kindheit mit der „Kunst“ in engem Kontakt stand. Ganz gleich ob sie im Atelier ihres Vaters modellierte oder zeichnete oder bei ihrer Patentante Theona Asita-schwili, einer der berühmtesten Aquarellkünstlerinnen der ehemaligen Sowjetunion, zu Besuch war: Sie war ständig umgeben von Kunst und Künstlern.

Nach ihrer Schulausbildung wollte sie deshalb, ebenso wie ihr älterer Bruder Dato, an der Kunstakademie in Tiflis ihr Studium beginnen. Der Familienrat war allerdings da-gegen. Vor allem ihre Mutter war der Meinung, dass zwei Künstler in der Familie genug seien. Die Tochter solle einen vernünftigen Beruf ergreifen. So studierte Natia statt Kunst Pädagogik und arbeitete später als Deutschlehrerin am Goethe-Institut in Tiflis.

Ihre Leidenschaft für die Malerei bewahrte sich Natia jedoch. Vielleicht entwickelte sie gerade wegen 3I4A9959der anfänglich kritischen Bemerkungen und Vorbehalte ihrer Familie einen Ehrgeiz, ihr Talent und ihre künstlerischen Techniken weiterzuentwickeln, so dass sie heute weit mehr ist als eine Autodidaktin. Natias Bilder zeigen deutlich, dass Kunst ihr Lebenselixier ist. Eine Auswahl sehen Sie hier bei diesem Internetauftritt.

Natia ist mit dem Arzt Dr. Rainer Schmitt verheiratet und lebt in Bruchsal, Baden-Württemberg. Sie haben gemeinsam 6 Kinder, die sich in schulischer Ausbildung befinden oder „ordentlichen“ Berufen nachgehen – bislang findet sich noch kein Künstler unter ihnen…

 

Kira Kokoska M.A.

Kunsthistorikerin

Bruchsal